Homestaging für den erfolgreichen Verkauf von Immobilien

Homestaging ist eine verkaufsfördernde Methode des Immobilienmarketings, welche Immobilien schneller und hochpreisiger verkaufen lässt. Damit wird ein neutrales und angenehmes Wohngefühl geschaffen, von dem sich die Mehrheit der Kaufinteressenten angesprochen fühlt. Nur knapp 20% der Menschen können sich Raumdimensionen vorstellen. Das bedeutet, dass 80% der Kaufinteressenten beim Hausverkauf oder Wohnungsverkauf, etwa in Kloten, Zürich oder Winterthur, die wahre Grösse leerer Immobilien nicht erkennen bzw. nicht sehen. Sie sind nicht in der Lage sich vorzustellen, wo die eigenen Möbel in möblierten Objekten Platz finden würden. Und dies ändert sich mit Homestaging.

Wie läuft Homestaging ab?

Als erstes besichtigt der Fachmann für Homestaging gemeinsam mit dem Besitzer das Verkaufsobjekt, um dessen Stärken und Schwächen auszumachen. Dabei erfährt der Besitzer von Immobilien auch, welche individuellen Möglichkeiten dies für ihn bietet. Der Anspruch vom Experten für Homestaging aus etwa Uster, Wetzikon oder Zumikon ist es, mit dem kleinstmöglichen finanziellen Aufwand einen grösstmöglichen Effekt zu erzielen. Nach der Besichtigung erstellt der Experte dem Verkäufer, beim Hausverkauf und auch beim Wohnung verkaufen, ein massgeschneidertes Angebot inklusive Zeit- und Kostenrahmen. Ganz nach den Wünschen und Vorstellungen des Auftraggebers. Dabei plant der Experte auch Leihmöbel aus einem umfangreichen Fundus mit ein, um den Immobilien ein optimales Raumgefühl zu verleihen. In unbewohnten Immobilien schaffen die Möbel gemeinsam mit stimmiger Lichtgestaltung, dezenter Dekoration und angenehmen Gerüchen die perfekte Verkaufspräsentation des Objektes.

Bewohnte Immobilien und Homestaging

Bei einer bewohnten Immobilie, etwa in Dübendorf, ist es besonders wichtig, persönliche Gegenstände mit neutralen Dekorationen zu ersetzen. Zudem schafft das es Freiräume, sorgt für Sauberkeit sowie gepflegte Außenanlagen und der Experte für Homestaging weist auf eventuell anstehende Reparaturen hin. Vorhandene Möbel arrangiert er nach einem optimierten Raumkonzept neu. Bei den Arbeiten bleibt das Objekt selbstverständlich für seine Besitzer bewohnbar. Der Experte bereitet mit einigen Tipps und Anregungen auch auf die anstehenden Besichtigungen vor. Seine Aufgabe ist es, die Vergangenheit der jeweiligen Immobilien beim Wohnungsverkauf oder Hausverkauf aus dem Fokus zu nehmen und den Interessenten ein Raumgefühl zu schenken, in dem sie sich Ihre Zukunft vorstellen können. Im Geiste muss bei diesen praktisch schon die Planung für das Zügeln beginnen.

Zahlt sich Homestaging aus?

Die Investition für Homestaging ist im Verhältnis zum Ertrag gering und rechnet sich nicht nur bei Eigentums- sondern auch bei Mietobjekten. Das betrifft leerstehende, bewohnte oder unbewohnte, aber auch möblierte Immobilien. Dies können beispielsweise geerbte Immobilien sein. Diesen soll ein zeitgemässes, möglichst neutrales Wohnambiente verliehen werden, welches möglichst viele Interessenten anspricht. Dies zahlt sich auch bei Neubauten, Rohbauten und wie gesagt auch bei Mietobjekten aus. Erfahrungen zeigen, dass die Kosten für ein Homestaging in der Relation zum Gewinn gering sind und auf jeden Fall eine Investition ist, die sich lohnt. Die Preisgestaltung dabei ist abhängig von der Grösse und der Ausgestaltung der Immobilie und wird individuell berechnet.

Beim Homestaging nichts vertuschen

Dabei wird zwar alles fein gemacht und optisch ins beste Licht gerückt. Doch es bedeutet nicht, dass Mängel und Schwachstellen verschwiegen werden. Denn genau das soll es nicht sein, nämlich eine Mogelpackung. Der Wand oder einem Raum eine andere Farbe zu geben ist in Ordnung, Schimmelstellen im Mauerwerk einfach nur zu übertünchen ohne den Schimmel fachgerecht zu beseitigen dagegen nicht. Der Experte für Homestaging weist dabei daraufhin, dass solche Maßnahmen nicht nur für Käufer, sondern auch für Verkäufer und Makler Probleme bringen würden.

Homestaging mit Sofa und Tisch